Vitamin D Erfahrungsbericht

Mein Vitamin D Erfahrungsbericht

Von Vitamin-D-Mangel-Berichten habe ich schon seit einiger Zeit gehört. Das Thema war für mich aber noch nicht dran. Erst als während einer zahnärztlichen Behandlung das Thema Implantat mit Knochenaufbau an stand, ist das der Impuls für mich gewesen, mich mit dem Thema auseinander zu setzen.

Ich habe mir das Buch

Gesund in sieben Tagen von Dr. med. Raimund von Helden

gekauft, obwohl der Name sehr reißerisch und mir zu hoch gegriffen vor kam. Der Titel zielt aber darauf ab, dass der Vitamin D Mangel sofort behoben werden sollte und nicht erst schleichend in Jahren angehoben wird. Dann ist auch sofort Wirkung/Gesundheit zu spüren.

Bestimmung des Vitamin D3 Wertes; 25-OH

Für mich war es wichtig gewesen, überhaupt mal meinen Vitamin D Istzustand zu ermitteln. Also habe ich gleich bei meiner Hausärztin angerufen und um einen Termin zur Blutabnahme und Bestimmung des Wertes gebeten. Gleich am Telefon wurde ich dann gefragt, wie ich überhaupt dazu käme, zu glauben, das eine Überprüfung dieses Wertes überhaupt erforderlich ist. Um mir weitere Gespräche, Termine, Erklärungen usw. zu ersparen, bin ich dann direkt ins Labor gefahren und habe dort die Blutabnahme und Bestimmung gemacht. Da gab es keine Fragen in diese Richtung, sondern Informationen, wie z.B. „Es kommen öfter Leute, die diesen Wert bestimmt haben wollen“ und ein Labor-Arzt hat sich sogar persönlich mit speziell diesem Thema auseinander gesetzt. Ich fühlte mich verstanden.

Das Ergebnis kam nach 2 Tagen – noch vor der Rechnung! -.

Mein Wert: Vitamin D3, 25-OH (A-Calcidol) 11 ng/ml (und das im Mai, also schon nach ein paar Sonnenstunden)

Ein Wert unter 30 ng/ml deutet bereits auf eine unzureichende Vitamin D-Versorgung hin, das stand sogar auf dem Befundbericht drauf. Die Bestimmung des Wertes hat  27,98 EUR (Stand 2014) gekostet und ist es mir Wert gewesen.  .

sofortige Anhebung meines Wertes durch hochdosierte Einnahme von Vitamin D3

Mit dem o.g. Laborarzt habe ich dann direkt und kostenlos telefoniert. Er hat die Meinung aus dem o.g. Buch und meine Auffassung geteilt: Der Wert musste sofort auf einen guten Wert von mind. über 30 ng/ml hoch gebracht werden. Empfehlungen aus der Krebsforschung raten, einen Wert über 40 ng/ml bis 60 ng/ml zu halten. Das geht nur mit einer hochdosierten Einnahme. Zusammen mit einer Ärztin, die sich mit Präventivmedizin beschäftigt, habe ich meine Dosierung besprochen:

für 8 Tage täglich 40.000 I.E., jeweils 20.000 I.E. morgens und abends, danach 20.000 I.E. pro Woche

Dazu nehme ich noch Vitamin K2 (reguliert u.a. Calciumspiegel im Blut), Magnesium transdermal als Fußbad (hier weitere Informationen) und OPC (als u.a. eine Art Sonnenschutz s.u.).


Ich habe dann sofort mehr Energie gespürt. Mein Schlaf war besser, ich fühlte mich körperlich wohler und die Häufigkeit und Stärke meiner Migräne-Attacken ließen nach. (Mein Migräne-Erfahrungsbericht hier)

Natürlich habe ich damals (und habe es beibehalten) zusätzlich meine Sonnenaufenthalte bewusster geplant: Mehr Haut gezeigt, die Mittagssonne genutzt und die Haut langsam an die Sonne gewöhnt, damit ich ohne Sonnencreme auskomme. Ich bin sogar schneller und brauner geworden als sonst. Das habe ich wohl auch dem OPC zu verdanken, dem man u.a. auch einen natürlichen Sonnenschutz nach sagt.

Einige Monate später habe ich eine neue Messung des Vitamin D3 Wertes im Labor veranlasst. Wichtig ist, dass man einige Tage vor der Blutabnahme kein Vitamin D Präparat einnimmt, sonst wird der Wert verfälscht.

neuer Wert: Vitamin D 3, 25-OH (A-Calcidol) 37 ng/ml !!!!!!

beinahe geschafft!!

Ich bin natürlich weiter an dem Thema dran und gehe bewusst mit dem Sonnenbaden und der zusätzlichen Vitamin D3 Einnahme um, damit ich ganzjährig mind. diesen Wert halten besser noch erhöhen kann.

Ach ja, und mein Implantat sitzt jetzt fest im Kiefer ;-))

Bestellt habe ich das Vitamin D, Vitamin K2 und OPC bei Robert Franz . Das Magnesium (Magnesiumchlorid Hexahydrat) bestelle ich als 5 kg Eimer.

noch mehr interessante Infos zu diesem Thema:

VERGLEICH – DAMALS . . . 200.000 Einheiten VITAMIN D für Babys. . . UND HEUTE.? . . .

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.