Müde mit Melatonin

sam_0759_31632583941_o

Es gibt Menschen, die von Geburt an Schwierigkeiten haben, einzuschlafen. Mir geht es hier besonders um hochsensitive, hochsensible Menschen und Menschen im Autismus Spektrum.

Jeder weiß, dass  man unausgeschlafen u.a. empfindlicher auf Reize und Stresssituationen reagiert. Für die „schlaflosen“ Menschen, die von Natur aus sowieso schon empfänglicher sind für alle Reize und Energien (z.B. Wahrnehmung von Gefühlen und Stimmungen anderer), können das Grundbedürfnis, nämlich den gesunden Schlaf, nicht befriedigen.  Wenn dann noch weitere Ausnahmesituationen z.B.  Pubertät, Wechseljahre, emotionale Ausnahmesituationen dazukommen, wird es immer schwieriger in eine körperliche, geistige und seelische Erholung durch den Schlaf zu kommen. Ein Teufelskreis.

Übrigens ist auch die Uhrzeit für den Schlaf sehr wichtig; gerade für die reizüberfluteten Menschen. Bei meiner Recherche und durch meine eigenen Erfahrungen  habe ich herausgefunden, dass nur ein Schlaf vor Mitternacht das Gehirn regenerieren kann.

Macht Euch mal bewußt, dass Schlafentzug  als Foltermethode gilt

Es ist auch allgemein bekannt, dass für einen gesunden Schlaf , eine richtige Ernährung, Bewegung von Körper und Geist, eine Seelenpflege, wenig  Zeit am Computer , in der Natur sein, bestimmte Einschlafrituale uvm. wichtig sind.

Was, wenn das alles beherzigt wird und trotzdem nicht an Schlaf zu denken ist?

 Was kann dann noch ein Problem des Nicht-Einschlafenkönnens sein?

In einem anderen Bericht habe ich mich mit den kreisenden Gedanken befasst und eine – für mein Kind passende – Lösung, die nicht starr, sondern je nach Bedarf weiter veränderlich ist, gefunden (hier der Bericht).

Jetzt geht es mir um das Thema; überhaupt müde zu werden und einfacher einzuschlafen.

Der Erfahrungsbericht:

Der betroffene Jugendliche hatte einen 5 stündigen Einschlafprozess und von Klein auf Schlafprobleme.

Was nun? Einfach hinnehmen? Nein!

Dann lief mir ein Bericht aus einem Blog (Ellasblog.deüber den Weg, in dem über einen autistischen Jungen berichtet wird, der durch die Gabe von Melatonin in einen besseren Schlaf gekommen ist. Das war mein Aha-Effekt!

Können manche Menschen zu wenig Melatonin bilden?

Eine Nachfrage bei einer Psychologin ergab, dass es öfter vorkommt, Menschen, auch Kindern, im Autismus-Spektrum die Gabe von Melatonin zu verschreiben. 

Es gibt auch viele Berichte über die Gabe von Melatonin gerade an Kindern (s. Link ganz unten). Scheinbar können manche Menschen tatsächlich weniger Melatonin bilden.

Melatonin kaufen

Melatonin gibt es in Deutschland auf Rezept.

Wie ich erfahren habe, ist es in anderen Ländern einfacher Melatonin  zu erwerben.

Wieso ist es in Deutschland wieder so schwer? Trotzdem bin ich fündig geworden: in einer Drogerie gibt es ein Produkt von GreenDoc, welches pro Kapsel 0,5 mg Melatonin enthält.

Noch besser finde ich das Melatonin S 120 von Dr. Peter Hartig. Es enthält pro Kapsel 1 mg Melatonin und neben den natürlichen Inhaltsstoffen aus Lavendel-, Passionsblume-, Hopfen- und Melissepulver auch noch L-Ornithin und L-Tryptophan, die wichtigen Vorstufen zur körpereigenen Melatonin-Synthese

Gleichzeitig bekommt dieser Jugendliche ein auf Privatrezept verordnetes und in der Apotheke hergestelltes „flüssiges“ Melatonin. Der Vorteil ist, dass man die Dosierung selber vornehmen kann und nicht so viele Kapseln schlucken muss bzw.  braucht man überhaupt keine Kapseln zu schlucken, gerade wichtig für die Menschen, die das nicht können. Allerdings wurde hier Sorbit als Trägerstoff benutzt und für Menschen mit Sorbitunverträglichkeit und/oder  Fruktoseintoleranz nicht geeignet!

Melatonin

Wunder: die 1. Einnahme von Melatonin

Die 1. Einnahme verkürzte – wie ein Wunder – die  Einschlafzeit von 5 auf 2 Std.! Auch die Qualität des Einschlafen hat sich positiv verändert. Vorher war es nur möglich einzuschlafen, wenn die Augen von alleine zufielen. Jetzt hat der Betroffene ein Müdigkeitsgefühl 🙂 .

Am nächsten Tag, fiel mir  bei ihm sofort eine körperliche, geistige und seelische Entspannung auf.

Seit über 6 Wochen Einnahme kommt die Müdigkeit wie in der ersten Nacht und die Einschlafzeit hat sich noch weiter verkürzt. Auch berichtet der Betroffene über eine bessere Traumqualität. Das spricht für mich u.a. auch für eine bessere Verarbeitung der Tagesgeschehen.

 Nebenwirkungen: keine feststellbar 🙂

Wenn’s Neuigkeiten, Nebenwirkungen usw. gibt werde ich diesen Beitrag sofort ändern bzw. ergänzen.

Hinweis: Natürlich hat der Jugendliche sich vorher auch mit einer Ärztin abgestimmt!

Für mich ist die Einnahme von Melatonin nur eine Art Soforthilfe. Ich empfehle jedem, herauszufinden, warum zu wenig Melatonin im Körper gebildet wird. Z.B. kann der Zustand des Darms eine Rolle spielen.

Außerdem ist zu bedenken, dass Melatonin entgiftend wirken kann. Wer den Entgiftungs-Aspekt verstärken möchte, sollte liposomales Melatonin einnehmen.

Hier noch interessante Links:

Dr. med. Helmut B. Retzek über Melatonin dort sind auch noch Links zu Studien vorhanden

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Müde mit Melatonin

  1. https://gehirn-doping.org sagt:

    Wow toller Artikel, so habe ich das noch garnicht gesehen! Viele Grüße aus Berlin!

    • Martina Lender-Frase sagt:

      Danke fürs Kompliment und schön, dass ich eine andere Betrachtungsweise aufzeigen konnte :D. Viele Grüße zurück!

  2. Biohacking Blog sagt:

    Daumen hoch für diesen Beitrag! Klasse Content, ich hoffe hier kommen in Zukunft noch viele weitere Beiträge! 🙂

    https://gehirn-doping.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.